BookingButton und die DSGVO: Was sollte beachtet werden?
Aktualisiert

BookingSuite übernimmt keine Verantwortung für die in diesem Artikel gegebenen Empfehlungen. Die Empfehlungen in diesem Artikel sind eine Gefälligkeit und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es liegt in Ihrer Verantwortung, die Gesetze Ihres Landes, Bundeslandes und der Region zu beachten. Bei spezifischen Fragen oder Vorbehalten in Bezug auf Ihre Webseite und die DSGVO empfehlen wir Ihnen dringend, eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen und eine regionale Rechtsberatung zu Rate zu ziehen.

Was ist die DSGVO?

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist eine Verordnung der Europäischen Union zum Datenschutz und dem Schutz der Privatsphäre für alle Personen innerhalb der Europäischen Union. Sie regelt ebenfalls die Nutzung personenbezogener Daten in Ländern außerhalb der EU. Diese Bestimmung hat zum Ziel, Bürgern und Einwohnern die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten zu geben. Das bedeutet, dass Sie möglicherweise Änderungen an Ihrer Webseite oder dem BookingButton vornehmen müssen.

Mit der DSGVO wurde die freiwillige, spezifische und informierte Zustimmung gestärkt. Das heißt, dass alle Unternehmen ihren Kunden gegenüber transparenter sein und ihnen mitteilen müssen, wie ihre Daten gesammelt, gespeichert und genutzt werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der offiziellen Seite der DSGVO der EU.

Wann tritt die DSGVO in Kraft?

Die DSGVO trat am 25. Mai 2018 in Kraft.

Was bedeutet das für Ihre Webseite?

Transparenz ist entscheidend. Alle Kunden müssen erfahren können, was mit ihren Daten auf Ihrer Webseite geschieht. Hier haben wir allgemeine Richtlinien, Tipps und Tricks zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können:

Ihre Datenschutzrichtlinie abgleichen und verfeinern

  • Sie können über jeden BookingButton Ihre Datenschutzrichtlinie erstellen. Diese Richtlinie muss mit der Gesetzgebung der europäischen DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) vollständig kompatibel sein und wir empfehlen, sie in alle Sprachen, in denen Ihre Webseite verfügbar ist, zu übersetzen.
  • Es liegt in Ihrer Verantwortung, dass Ihre Datenschutzrichtlinie den Gesetzen Ihres Landes, Bundeslandes und der Region entspricht.
  • Beim Erstellen Ihrer individuellen Datenschutzrichtlinie ist es wichtig, die Nutzung der Daten und Cookies Ihrer Nutzer transparent darzustellen. Klicken Sie hier, um eine detaillierte Anleitung zur Erstellung Ihrer eigenen individuellen Datenschutzrichtlinie zu erhalten.
    • Wenn Sie eine eigene Richtlinie erstellen, sind Sie für alle Übersetzungen in die Sprachen Ihrer Webseite verantwortlich. Wenn Sie keine Übersetzungen hinzufügen, erscheint die Richtlinie in der Sprache, in der Sie sie geschrieben haben.
    • Wir empfehlen Ihnen, den ersten Paragraphen der „Festen Richtlinien” in Ihre Datenschutzrichtlinie auf Ihrer Webseite hinzuzufügen, um vollständig kompatibel zu sein. Es liegt in Ihrer eigenen Verantwortung, alle benötigten Informationen bereitzustellen.

Zustimmung von Kunden zu Ihrer Cookie-Richtlinie

  • Mit Cookies können Informationen zu Ihren Kunden gespeichert werden. Durch die DSGVO ist es erforderlich, die Zustimmung Ihrer Kunden für diese Cookies einzuholen.
  • Sie können Ihre Datenschutzrichtlinie über den BookingButton erstellen. Diese Richtlinie muss mit der Gesetzgebung der europäischen DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) vollständig kompatibel sein und wir empfehlen, sie in alle Sprachen, in denen Ihre Webseite verfügbar ist, zu übersetzen.
  • Es wird empfohlen, dass Sie für Ihre individuelle Cookie-Richtlinie die eindeutige, spezifische Zustimmung Ihrer Kunden haben, dass Sie Cookies verwenden und nachverfolgen dürfen. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookie-Richtlinie für den BookingButton erstellen können.
  • Es liegt in Ihrer Verantwortung, dass Ihre Cookie-Richtlinie den Gesetzen Ihres Landes, Bundeslandes und Ihrer Region entspricht.

Kontaktformulare überprüfen

  • Kontaktformulare sammeln üblicherweise viele personenbezogene Daten. Sammeln Sie nur die Daten, die Sie tatsächlich zur Bearbeitung der Anfrage benötigen.
  • Es liegt in Ihrer Verantwortung, jegliche von Ihren Kunden gesammelten und verarbeiteten Daten angesichts dieser neuen Richtlinie zu schützen.

Mailinglisten bereinigen

  • Bevor Sie Mailings verschicken, sollten Sie eine doppelte Einverständniserklärung anfragen (z.B. eine E-Mail mit einem Bestätigungs-Link), damit Sie sicher sein können, dass Ihre Kunden zugestimmt haben.

Apps von Drittanbietern prüfen

  • Prüfen Sie, ob die Apps von Drittanbietern, für die Sie angemeldet sind, ebenfalls den Vorgaben entsprechen. Als Webseiten-Besitzer sind Sie für die Apps und Dienstleistungen von Drittanbietern, die Sie auf Ihrer Seite haben, verantwortlich.
    • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sie den Vorgaben entsprechen, nehmen Sie Kontakt zu ihnen auf, um es herauszufinden.
    • Wenn Sie eine App eines Drittanbieters nutzen, die die Cookies Ihrer Besucher speichert, müssen Sie ausdrücklich in Ihrer Cookie-Benachrichtigung darauf hinweisen.

Was bedeutet die DSGVO für Sie?

Angesichts der neuen DSGVO-Richtlinien wurden auch Ihre Datenschutzrichtlinie, Ihre Cookie-Benachrichtigung und Ihre Nutzungsbedingungen mit BookingSuite aktualisiert.

Ihre Datenschutzrichtlinie, Cookie-Benachrichtigung und die Geschäftsbedingungen mit BookingSuite wurden ebenfalls aufgrund der neuen DSGVO-Richtlinien aktualisiert.

Es ist wichtig, dass Sie die DSGVO einhalten. Unsere Empfehlungen sind ein erster Schritt und dieser Artikel soll Ihnen einen ersten Einblick in die wichtigsten Aspekte geben. Bei weiteren spezifischen Fragen zu Ihrer Webseite in Bezug auf die DSGVO empfehlen wir Ihnen dringend, sich professionell beraten zu lassen und eine regionale Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen.

Es liegt in Ihrer Verantwortung, die Gesetze Ihres Landes, Bundeslandes und Ihrer Region zu beachten.